Augenzentrum Riem, München

Interview mit Viktoria Weber

Seit wann und für welche Zwecke nutzen Sie samedi?

Wir nutzen den samedi Kalender und das Call-Center-Modul seit 2012 für die gesamte telefonische und persönliche Terminplanung vor Ort unserer Klinik, Praxis und Partnerpraxen. Die samedi-Online-Terminvereinbarung ist seit 2013 bei uns im Einsatz und erleichtert die Ressourcenplanung an den Standorten ungemein.

Bitte denken Sie einmal an die Anfangsphase mit samedi zurück. Wie haben Sie die “Umstellungsphase” wahrgenommen?


Unsere Vorbereitungsphase zur Erstellung der Ressourcen im Kalender war mit dem Service von samedi sehr überschaubar. Die Umstellung war dann innerhalb eines Tages vollbracht und lief einwandfrei.

Wie hat sich die Arbeit im Vorher-Nachher-Vergleich verändert? Können Sie konkrete Arbeitserleichterungen oder Einsparungen wahrnehmen?


Die Planung der einzelnen Terminarten hat sich, da den Terminkalender mehrere Kollegen bedienen, sehr homogenisiert. Jeder bucht nach den gleichen Regeln und Vorgaben ein. Unternehmerisch die richtige Entscheidung!

Auf welche Resonanz stoßen Sie seit Einführung von samedi in Ihrem Team?


Das meiste Feedback ist bezüglich der Vereinfachung und Verkürzung der Telefonzeiten zu verzeichnen. Wir haben nun inhaltlich mehr Zeit am Telefon, um mit dem Patienten über sein Anliegen zu sprechen.

Und welche Rückmeldungen erhalten Sie von Ihren Zuweisern auf das zusätzliche Serviceangebot?


Die Zuweiser schätzen die direkte Einbuchung in der Partnerpraxis sehr, da keine Extra-Anrufe der Kollegen in der Zuweiserpraxis erledigt werden müssen.

Was würden Sie einem skeptischen Kollegen antworten, warum samedi die richtige Entscheidung ist?


Terminplanung 2.0 vs. Bleistift und Radiergummi. Die Frage ist immer, wo man sich selbst sieht